Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind natürliche aromatische Verbindungen in Samen, Rinden, Stängeln, Wurzeln, Blüten und anderen Pflanzenteilen. Sie können sowohl angenehm, als auch intensiv riechen. Wenn Sie jemals den Duft einer Rose, eines Lavendelfeldes oder frisch geschnittener Minze genossen haben, so haben Sie die aromatischen Eigenschaften ätherischer Öle erlebt.

Ätherische Öle können die Stimmung aufhellen, die Sinne beruhigen und intensive Gefühle hervorrufen. Die Anwendungsmöglichkeiten ätherischer Öle gehen jedoch weit über ihren Duft hinaus.

Aufgrund ihrer gesundheitsfördernden Wirkung wurden ätherische Öle seit jeher in zahlreichen Kulturen genutzt. In jüngster Zeit führen ganzheitliche Ansätze und die zunehmende Wertschätzung alternativer Heilverfahren durch die Wissenschaft zu einer Wiederentdeckung der positiven Wirkung ätherischer Öle auf die Gesundheit. Viele sind stark reinigend und wirken auf natürliche Weise antibakteriell.

Aufgrund ihrer einzigartigen chemischen Struktur können sie bei lokaler Anwendung direkt in die Haut eindringen und so umgehend systemische Reaktionen auslösen. Einige Öle können auch als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden, um die Vitalität und das Wohlbefinden zu steigern.

Die ätherischen Öle erfüllen für die Pflanze verschiedene Aufgaben:

  • Schutz vor Befall durch Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Pilze): Bestimmte Bestandteile von ätherischen Ölen wirken teils stark antibakteriell, antiviral und antifungal.
  • Schutz vor Tierfraß und Insektenbefall: Ein hoher Anteil an bestimmten ätherischen Ölen schmeckt oder bekommt z.B. den Ziegen nicht, und so werden sie nicht viel von der Pflanze fressen. Und viele Pflanzen halten mit ätherischen Ölen Insekten fern.
  • Schutz vor UV-Strahlung und Wasserverdunstung: Bei heißen Temperaturen verdunstet z. B. Eukalyptus ätherisches Öl. Dies legt sich als gasförmiger Schutzschleier um seine Blätter. Bei Tageslicht verursacht dieser einen blauen Schimmer, der sogar namensgebend für die “Blue Mountains” (Blaue Berge) in Australien ist.
  • Anlocken von Insekten zur Bestäubung: Viele Pflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Der Duft durch ätherische Öle hilft, verschiedene Insekten anzulocken.
  • Kommunikationsmittel zwischen Pflanzen: Manche Pflanzen nutzen ätherische Öle, um ihren Lebensraum zu schützen, indem sie andere Pflanzen in der Umgebung in ihrem Wachstum hemmen; dadurch sichern sie sich wichtige Bodennährstoffe. Andere Pflanzen wiederum geben beim „Gefressenwerden“ ätherische Öle als „Warnung“ für Nachbar-Pflanzen ab, woraufhin diese z. B. Bitterstoffe zu ihrem Schutz absondern.

Nicht zu verwechseln sind ätherische Öle mit „fetten Ölen“, die vielen Pflanzen als Energiereserve dienen (Sonnenblumenöl, Kokosöl, Mandelöl, etc.). Im Gegensatz zu fetten Ölen hinterlassen ätherische Öle auf Papier keine Fettflecken, weil es ja keine „Fette“ sind!

Zertifizierte Therapeutische Qualität

Die ätherischen Öle von dōTERRA in garantiert reiner therapeutischer Qualität (CPTG) bestehen aus rein natürlichen aromatischen Verbindungen, die sorgfältig aus Pflanzen extrahiert werden. Sie enthalten keine Füllstoffe oder künstliche Zusätze, die ihre Wirksamkeit mindern und sind frei von Verunreinigungen, wie Pestiziden und anderen chemischen Rückständen.

Wie werden ätherische Öle hergestellt?

Wenden wir uns zuerst dem “Garantiert rein“ im Herstellungsprozess der reinen Öle zu. Um diesen Reinheitsgrad zu erreichen, muss zunächst das richtige Pflanzenmaterial und der perfekte Erntezeitpunkt gewählt werden. Lavendel aus Mexiko zum Beispiel unterscheidet sich deutlich von Lavendel, der in Frankreich angebaut wird. Jenach Region unterscheiden sich der pH-Wert und die Nährstoffe des Bodens, die relative Luftfeuchtigkeit und weitere Faktoren. Jede Pflanzenernte hat ihren eigenen „Fingerabdruck“ und muss deshalb im Rahmen des CPTG© Prozesses auf ihre Reinheit und therapeutischen Qualitäten getestet werden.

 

Es ist von grundlegender Bedeutung, dass der Erntebauer die unterschiedlichen Methoden kennt, mit denen das Pflanzenmaterial, das die ätherischen Öle enthält,
geerntet wird. Zum Beispiel sind das Ernteverfahren von Rinde und das von empfindlichen Blüten vollkommen unterschiedliche Prozesse und erfordern daher eine
unterschiedliche Vorgehensweisen. Ein unerfahrener Produzent ätherischer Öle mit niedrigeren Herstellungsstandards versteht dies möglicherweise nicht oder erachtet es als unwichtig. Jedes Pflanzenrohmaterial benötigt jedoch seine eigene Ernteweise und eigenen Prozesse und fordert dem Erntebauern wahre Meisterschaft ab.

 

Zur Gewinnung von nur ein paar Tropfen ätherischen Öls werden große Mengen an Pflanzenmaterial benötigt. So werden für die Herstellung von 1 Gramm (ca. 25 Tropfen) Lavendelöl 120 – 150 g Lavendelblüten benötigt; für dieselbe Menge Rosenöl bis zu 5 kg Rosenblüten und für 1 Gramm Melissenöl sogar 7 kg Melissenkraut!

 

Es gibt zwei Herstellungsverfahren:

 

  • Dampfdestillation
    Ätherische Öle therapeutischer Qualität werden meist mittels Dampfdestillation bei möglichst geringer Hitzeinwirkung unter Druck aus dem Pflanzenmaterial gewonnen. Dabei gehen die ätherischen Öle in den Dampf über. Wenn das Dampfgemisch abkühlt, wird das Öl vom Wasser getrennt. Das Öl kann so in seiner reinen Form gewonnen werden. Um die höchstmögliche Qualität und die richtige chemische Zusammensetzung des Öls zu gewährleisten, müssen Temperatur und Druck streng überwacht werden. Bei zu geringer Hitze und zu geringem Druck, wird das wertvolle Öl nicht freigesetzt. Zu viel davon kann wiederum die empfindliche chemische Struktur zerstören und die Wirkung des Öls verändern.

  • Kaltpressverfahren (mechanische Auspressung)
    Die ätherischen Öle von Citrusfrüchten werden ausschließlich durch Kaltpressung gewonnen. Das ätherische Öl befindet sich in der Schale der Citrusfrucht.
    Für die Herstellung eines 15ml Fläschchens Lemon (Zitronenöl) werden cirka 50 Zitronen benötigt.

Wie werden ätherische Öle sicher verwendet?

Traditionell wurden bestimmte Anwendungsmethoden für bestimmte ätherische Öle bevorzugt oder auch ausschließlich angewandt. Neue Forschungsergebnisse zu ätherischen Ölen bringen neues Wissen und ein besseres Verständnis für die Anwendung der Öle. Führt man sie ordnungsgemäß durch, sind alle Anwendungsmethoden sind sicher. Dies schließt aromatische, äußere und innere Anwendungen ein. Um ein breites Spektrum an emotionalen und körperlichen Aspekten abzudecken, können eine oder mehrere Anwendungsmethoden angewandt werden.