Gewinnung und Herstellung der doTERRA Öle

Die häufigste Methode zur Herstellung ätherischer Öle ist die Dampfdestillation, bei der unter Druck und möglichst geringer Hitzeeinwirkung ätherisches Öl aus Pflanzenmaterial gewonnen wird. Dabei geht das ätherische Öl in den Dampf über. Wenn das Dampfgemisch abkühlt, wird das Öl vom Wasser getrennt. Das Öl kann so gewonnen werden. Um die höchstmögliche Qualität und richtige chemische Zusammensetzung des Öls zu gewährleisten, müssen Temperatur und Druck streng überwacht werden. Herrscht zu wenig Hitze oder zu schwacher Druck, wird das Öl nicht von der Pflanze freigegeben; bei zu starker Hitze oder zu hohem Druck, beeinflusst dies die Zusammensetzung und die Wirkung des Öls.

 

Dampfdestillation

Dampfdestillation ist die häufigste Methode mit der aromatische Verbindungen (ätherische Öle) aus einer Pflanze gewonnen werden. Während des Destillationsprozesses, wird Dampf durch das Pflanzenmaterial geleitet. Die Kombination aus heißem Dampf und sanftem Druck, lassen das ätherische Öl aus mikroskopisch kleinen Schutzbeuteln austreten. Die Dampfmischung fließt dann durch einen Kondensator und kühlt ab. Es entstehen zwei Schichten: eine aus Öl, eine aus Wasser. Das ätherische Öl steigt nach oben auf, trennt sich vom Hydrosol (Blumenwasser) und wird gesammelt.

Bei einer Dampfdestillation liegt die Temperatur normalerweise zwischen 60 und 100° Celsius. Da verschiedene Pflanzen unterschiedlichen Druck, andere Temperatur oder Dauer der Destillation benötigen, kann bei dieser Methode der Druck, die Temperatur und die Dauer an die jeweilige Pflanze angepasst werden, um so das reinstmögliche Öl zu erlangen.

 

Pressung

Im Gegensatz zur Destillation kommt bei der Pressung, meist auch als Kaltpressung bezeichnet, keine Hitze zum Einsatz. Bei diesem Prozess wird Öl mit mechanischem Druck aus dem Pflanzenmaterial gewonnen. doTERRA nutzt diese Technik bei Zitrusölen, die aus der Schale gewonnen werden, wie z.B. Wildorange, Zitrone, Limette, Bergamotte und Grapefruit.

Auch bei der Kaltpressung ist die Höhe des Drucks, die Temperatur, Dauer und der Zeitpunkt und die Art der Ernte von immenser Bedeutung. Wird der Destillationsprozess nicht mit höchster Sorgfalt durchgeführt, können die aromatischen Verbindungen zerstört oder verändert werden und so die Qualität des ätherischen Öls beeinflussen. Es entsteht ein Produkt, dass kaum etwas mit dem angestrebten Ziel gemeinsam hat und weder als Wellness- noch als Gesundheitsprodukt verwendet werden sollte. Aus diesem Grund destillieren die besten Destillateure nur wenige ausgewählte Pflanzen. So werden Wissen und Erfahrung konzentriert und die Übereinstimmung der chemischen Zusammensetzung des Öls der Pflanze mit dem destillierten Öl aus dem Pflanzenmaterial kann besser sichergestellt werden.

Co-Impact Sourcing

Zusätzlich zur Lieferung von ätherischen Ölen höchster Qualität setzt sich doTERRA dafür ein, das Leben von Landwirten, Erntearbeiter und Destillateuren, die zur Ölproduktion von doTERRA beitragen, positiv zu verändern.

 

Mit über 100 ätherischen Ölen in seiner Produktlinie bezieht doTERRA seine Öle aus über 40 Ländern – mehr als die Hälfte davon sind Entwicklungsländer. Um sicherzustellen, dass Kleinbauern und Erntearbeiter in benachteiligten Gebieten ethisch einwandfrei behandelt werden, hat doTERRA eine Initiative namens Co-Impact Sourcing gestartet.

 

Co-Impact Sourcing ist eine Initiative, die darauf abzielt, langfristige, für beide Seiten vorteilhafte Lieferantenpartnerschaften zu entwickeln, nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen und verlässliches Einkommen in unterentwickelten Gebieten zu erzielen. doTERRA bekennt sich zur ethischen Behandlung seiner Lieferanten durch pünktliche Zahlungen zu fairen Preisen. Landwirte und Erntearbeiter werden ermutigt, kooperative Gruppen zu bilden, um kollektive Vorteile und Verhandlungsmacht zu teilen und gleichzeitig die Fähigkeiten und Kapazitäten zu verbessern.

 

Darüber hinaus unterstützt die doTERRA Healing Hands Foundation Entwicklungsprojekte in Sourcing Communities. Zu den Projekten gehören Schulen, Gesundheitskliniken, verbesserte Infrastruktur und saubere Wassersysteme.

Weitere Informationen zu Co-Impact Sourcing.

Erfahren Sie mehr über einige doTERRA Projekte

Weihrauch

Die doTERRA Co-Impact Sourcing Initiative in Somalia bietet Weihrauch-Erntearbeiter  größere Einkommenschancen und ermöglicht doTERRA den Zugang zu qualifizierten Erntearbeitern, die helfen, die komplizierten Schritte der Weihrauchharzernte zu bewältigen.

Cardamom

Die doTERRA Co-Impact Sourcing Initiative in Guatemala bietet Kardamombauern wirtschaftliche Stabilität, höhere Erträge für ihre Produktion, verbesserte Lebensgrundlagen und Ausbildung, um eine optimale Qualität und Ölausbeute ihrer Kardamomanlagen zu gewährleisten.

Vetiver

Die doTERRA Co-Impact Sourcing Initiative in Haiti bietet den Vetiver-Bauern ein stabiles Einkommen, eine organisierte Sourcing-Kooperation und verbesserte Ressourcen, die die Selbstständigkeit fördern.

Wintergreen

Die Co-Impact Sourcing Initiative in Nepal ermöglicht es doTERRA, hochwertiges Wintergrünöl zu beziehen und gleichzeitig die wirtschaftlichen Chancen ländlicher Erntearbeiter zu erhöhen.